Transmittierende Transmissivität

Transmissibilität somatischer Permeabilität translatierende Transmissionen und deren Erzeugung

Abstract

Problemstellung:


Energetisieren von Stoffen gerade im Bereich der Nahrungsmittelveredelung und deren Umsetzung stößt jeher auf geringes technisches Verständnis bei Umsetzung, Anwendung und Konsum [I].


[I] https://www.darc.de
[II] https://www.dj5ar.de

Nachtrag 12.03.2021

Wie nun unlängst kommuniziert wurde, verbietet die Bundesnetzagentur nun den Verkauf und Nutzung von Wasservitalisierern [↫] [↬] (Stand 12.03.2021)

[↫]  https://www.bundesnetzagentur.de
[↬] https://www.bundesnetzagentur.de

Das nachfolgende Abstract bezieht sich auf alternative Fluide-Lebensmittel-Vitalisierer dessen Anwendung je nach körperlicher und geistiger Größe sowie Zulassung für jeweilige Funkdienste ein legale Alternative darstellt.

Identifikation des Problems

Zur Steigerung der Effizienz hinsichtlich der Wirtschaftlichkeit und Wirksamkeit der Reproduktion und Anwendung bedarf es der Beachtung der Physik. Wie bereits in [I] beschrieben werden bisherige kommerzielle elektromagnetische Anwendungen auf einen Frequenzbereich von 144015000 Hz referenziert.

Es gilt:

[II]

mit

[III]
[IV]
[V]

mit

[VI]

mit

[VII]

sowie

[VIII]

mit

[IX]
[X]

bzw:

[XI]

mit

[XII]
[XII]

Optimale relative Darstellung der Körpergröße zur Wellenlänge

Die Voraussetzung der optimalen Korrelation der somatische Ausdehnung und Wellenlänge λ beruht auf [II] und gilt es bezüglich [I] individuell an den prekadaverlichen Zustand anzupassen.

Aus [II] ergibt sich:

[XIII]

und

[XIV]

mit

[XV]
[XVI]

ergibt sich zu:

[XVII]

bzw:

[XVIII]

Problemlösung:

Physische und praktische Umsetzung einer möglichen Problemlösung:

Folgende Bilderstrecke erläutert Umfang und Aufbau individueller Transmissibilität somatischer Permeabilität translatierende Transmissionen

Erster Iterationsschritt:
Schaffen eine Schnittstelle zwischen Hochfrequenzgenerator und dem fluiden Medium/Lebensmittel.

Der Aufbau vermag eine Individualisierung der somatischen Größe und lässt sich schrittweise auf das Individuum einstellen. Der abgebildete Versuchsaufbau zeigt eine stufenweise veränderbare HF-Quelle, welche sich in 5 kHz-Schritt manipulieren lässt.

Für den Probanden wird [XVI] mit 1,8598 m angenommen somit ergibt sich [XVII] zu 161,3000 MHz.

Start der Messreihen:
Mit steigender Zunahme des Kehrwerts von [XII] sind strukturelle Veränderungen im Fluid zu verzeichnen.

Nach abgeschlossener Anwendung:


Stand Aug. 2020

mit freundlicher Unterstützung von:

Schabeck-Industries
DFA

4 Gedanken zu „Transmittierende Transmissivität“

  1. Beim obigen Verschsaufbau nun ist das Bischoff
    Pilsener so Vital das es zum Kölsch transformiert wurde. Nun ist die große Frage ob das die Kölner auch so trinken

    Guter humor HI Hi

    73 de Peter DE3HPG

  2. Sollte man meinen nicht unbeträchtlichen Bauchumfang
    auch in die Ludolfsche Zahl einfliesen lassen?
    Also LudolphsheVentriZahl = LudophscheZahl + √Bauchradius

    Ergibt das dann eine andere Wellenlänge?
    Oder muss ich ein größeres Mobiltelefon nehmen?

    Vielen Dank für Ihre Hilfe!

    1. Ich denke das kann man bei einer Körpergröße von mehr als 170cm vernachlässigen, außer die Person ist äußerst fett, dann kann man das nur noch mit Simulationen lösen, Stichwort Nahfeld!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

speckmarschall kommt heran