DO0XX – Ruchheim

Relaisfunkstelle Ruchheim, DO0XX

  • Koordinaten: N 49.4714,  E8.3305
  • Maidenhead: JN49dl
  • Standort: Schloßstraße ; 67071 Ruchheim
    (externer Link: Standort DO0XX)
  • Höhe: (NHN): 95m
  • Antennenhöhe: ca. 7 m
  • Rufzeichen: DO0XX
  • Rufzeicheninhaber: Thomas Heinrich Pfannebecker, DO8IW
  • Modulation:
    ► FDMA/4FSK
    ► Transponderstatus unbekannt
  • Preset-Empfangsfrequenz 144,900 MHz (Betabetrieb)
  • Frequenz: 432,670 MHz, -288 MHz Shift
  • DTMF Node ID: 31589
  • DTMF Room ID: 41589

Die ehemalige Relaisfunkstelle Dannstadt – DO0XX wurde Mitte August 2017 umgemeldet und befindet sich laut öffentichen Angaben in Ruchheim, einem Ortsbezirk von Ludwigshafen am Rhein in der Metropolregion Rhein-Neckar. Der Relaisstandort befindet sich ferner in der oberrheinischen Tiefebene der Region Vorderpfalz im Bundesland Rheinlandpfalz. Die Liegenschaft des neuen Relaisstandortes befindet sich auf 95 m Normalhöhennull.
Die Lage verschiebt sich somit 5,38 km Richtung Norden und vertikal 7,8 m unter den ehemaligen Standort in Dannstadt-Schauernheim. Der Standort liegt somit 7,7 m höher als der tiefste geografische Punkt in der Pfalz. Weitere Informationen sind passwortgeschützt der Internetseite von Thomas Karten www.db0xx.de zu entnehmen. Nach Karten handelt es sich um einen experimentellen Repeater.

Der Betreiber der Relaisfunkstellen DO0XX arbeitet zurzeit an einem Gleichwellennetz, welches mit der Relaisfunkstelle DB0HD  unter automatischen Handshake-Betrieb und zeitgleichen Handover eine störungsfreie Zusammenarbeit leisten soll.

Externe Quellen zum Standort in der Schloßstraße auf http://DO0XX.de

Twitteraccount von Thomas Karten über DO0XX: https://twitter.com/DO0XX_

Heatmap zu DO0XX: http://www.db0hd.de/c4fm/heatmap_XX.html

Wire-X Status einsehbar unter www.yaesu.com


Eine UHF/VHF Antennenanlage in der Schlossstraße in Ruchheim

 


Chronik – vor Aug. 2017

  • Koordinaten: N 49.4234, E8.3196
  • Maidenhead Locator: JN49dk
  • Standort:  Ortsgemeinde Dannstadt-Schauernheim in der gleichnamigen Verbandsgemeinde im Rhein-Pfalz-Kreis.
    Hauptstr. 182 – 67125 Dannstadt-Schauernheim
  • Technik: Yaesu DR-1XE mit Computerschaltung
  • Modulationsarten:
    ►SSB
    ►FM
    ►AM
    ►C4FM
    ►DMR
  • Kanalbandbreite: 22,5 KHz
  • Rufzeichen DO0XX
  • Rufzeicheninhaber: Thomas Heinrich Pfannebecker, DO8IW

Die Relaisfunkstelle DO0XX befindet sich in Dannstadt, das zur Orts- und Verbandsgemeinde Dannstadt-Schauernheim zählt. Es befindet sich auf ca. 103,8 Höhe (NHN)  im vorderpfälzischen Rheinebene in einem Haus in Ortslage.  Entgegen aller mundartlichen Gepflogenheiten befindet sich Dannstadt nicht auf einer Höhe!  Die Wortprägung Dannstadter-Höhe stammt aus einem Volkslied „Mudders Gutselstand“ Das Handlungsgeschehen des Liedes spielt auf jenem Mini-Höhenzug, der sich nahe des Gemüseanbauorts Dannstadt durch die Vorderpfalz zieht.

Der Erhebung bildete eine Differenz von bis zu 4m gegenüber östlichen gelegenen Gemarkungen wie beispielsweise Mutterstadt, Schifferstadt oder Limburgerhof.  Somit befindet sich der Standort 16,5m höher als der tiefste geografische Punkt in der Pfalz mit 87,3 m ü. NHN in Frankenthal und 223,2m tiefer als der höchste Punkt im 12km entfernten Deidesheim (Turnerehrenmal).

Somit zählt DO0XX neben DB0LU als zweittiefste Relaisfunkstelle in Rheinland-Pfalz.

Eine Antennenanlage im klassischen Sinne einer Hausantenne scheint faktisch nicht zu existieren.

Der Rufzeicheninhaber will zukünftig am Standort der Relaisfunkstelle einen Transponder implementieren der kompakt die Modulationsarten DMR und C4FM für eine identische HF-Schnittstelle wiedergibt. Ein Parallelbetrieb beider Betriebsarten sei letzte Priorität. Das Ziel sei es einen richtigen Transponder zu bauen.
Das wichtigste sei jedoch die Frequenz zugeteilt bekommen zu haben und die analogen Modulationsarten SSB, FM, AM sowie die digitalen Modulationsarten C4FM und DMR betreiben zu dürfen.

Um den folgenden Betrieb zu realisieren benötigt es der Absprache mit der Bundesnetzagnetur um „links“ und „rechts“ vom zugeteilten Übertragungskanal eine Frequenzerweiterung von jeweils 5kHz genehmigt zu bekommen. Ein Betrieb ohne diese Erweiterung würde laut Aussage des Rufzeicheninhabers keinen Sinn ergeben.

Der zukünftige Transponder soll mindestens eine Kanalbandbreite von über 20kHz als Ausgabefrequenz übertragen können.
Der Sinn des Transponders soll sein, einen kompletten Frequenzbereich umsetzen zu können. Demnach sollen auch SSB-Signale an den jeweiligen Enden eines Frequenzband simultant umgesetzt werden können – So lautet die Idee des Rufzeicheninhabers.

Bisher liegt keine technische Umsetzung des Multi-Mode-Band-Transponders vor.  Selbst die vom Betreiber angestellte Internetrecherche brachte keine Ergebnisse zur Umsetzung und Schaltplan des Transponders.   Ein Blockschaltbild  des Umsetzers liegt vor,  stößt jedoch auf Unverständnis im Bekanntenkreis des Rufzeicheninhabers. Das Prinzip beruht auf einer Schaltung welche abwechselnd verschiedene Geräte umschaltet.

Die Betriebsarten DMR, C4FM, FM, KRAE-MPL sollen zukünftig für den Yaesu DR-1XE Repeater möglich sein.  Die Betriebsarten SSB und GED-OEN´s soll über eine zusätzliche Schaltung realisiert werden.  Die Transponderschaltung wird dann eine Computersteuerung übernehmen.  Die Umsetzung bedarf jedoch noch etwas Zeit.
Laut Aussage des Rufzeicheninhabers sei ein Betrieb nach dreistündiger Vorankündigung jederzeit möglich.

eine Reichweitenanalyse ist aufgrund der fehlenden Antennenanlage nicht möglich.

weitere Informationen aus externen Quellen unter:

http://www.rheinpfalz.de/lokal/aus-dem-suedwesten/artikel/mudders-gutselstand/

Die Dannstadter Höhe – Gutselstand

Thomas Heinrich Pfannebecker (DO8IW) – erster Vorsitzender des DCBO [1] [2][3]

speckmarschall kommt heran